You are here: Home Kübelpflanzen Kübelpflanzen umtopfen

Kübelpflanzen umtopfen

Im ersten Jahr nach dem Kauf sind die Pflanzen sehr wüchsig und sehen toll aus: Kompakter Wuchs, gesunde Farbe, volle Blüte. Nach 1-2 Jahren wird der Topf zu klein und Sie müssen Umtopfen. Ist das überhaupt notwendig? Wann ist die beste Zeit? Welches Substrat? Wie groß muss der Topf sein?

 

Ist umtopfen überhaupt notwendig?

Es gibt sichere Signale, wann Ihre Pflanzen einen größeren Topf brauchen.

  • bei versauerter Erde durch Staunässe
  • wenn die Pflanze den Topf verformt oder sprengt
  • bei kümmerlichem Wuchs (kann aber auch Nährstoffmangel sein)
  • wenn die Wurzeln die Erde über den Topfrand hochdrücken
  • bei grobem Missverhältnis zwischen Topf- und Pflanzengröße

 

Wann ist die beste Zeit?

Im Frühjahr ist zweifelsfrei die günstigste Zeit, Pflanzen um zu topfen. Die Pflanzen wurzeln dann am schnellsten in die frische Erde ein. Im Winterquartier ruhen die Pflanzen. Dann brauchen sie keinen größeren Topf, keine frischen Nährstoffe und keine frische Erde – Im Gegenteil!

Der Spätsommer, etwa bis Ende August ist das Umtopfen auch noch vertretbar. Da reicht die Zeit gerade noch zum Einwurzeln, bevor die Winterpause naht. Achten Sie dann besonders darauf, dass die Pflanzen über den Winter keinesfalls zu feucht stehen.

Im Notfall immer! Bei Versauerung der Erde – bei zu nassen Substraten, die Wurzelfäule hervorrufen – bei akuter Überdüngung.

 

Welches Substrat?

Kübelpflanzen bleiben mitunter viele Jahre im gleichen Kübel. Deshalb ist ein Substrat gefragt, das stabile biologische und physikalische Eigenschaften hat. Die wichtigsten Kriterien sind gute Luftdurchlässigkeit und wenig organische Substanz.

Spezielle Substrate für Kübelpflanzen enthalten Splitt, Lava oder andere mineralische Anteile, Lehm, Kokosfasern, Humusanteile und sind auf einen PH-Wert zwischen 5,5 und 6,5 eingestellt. So gewährleisten sie die optimale Versorgung der Wurzeln mit Luft, Nährstoffen und Wasser.

Ich lege bei diesen Substraten nicht viel Wert auf den Dünger. Den gebe ich je nach Bedarf lieber selbst, individuell, wie es die verschiedenen Pflanzen brauchen. Im zweiten Standjahr muss ohnehin nachgedüngt werden.

 

Wie groß muss der Topf sein?

Kübelpflanzen umtopfen

Die Wurzeln der Phönixpalme wurden um 20% gekürzt und die Palme wieder ins gleiche Gefäß mit frischen Substrat gepflanzt.

Das ist pauschal gar nicht so einfach zu beantworten. Es ist abhängig von der Pflanzenart, vom Alter, dem Standort und der Vitalität. Als groben Anhaltspunkt empfehle ich, Ihre Schützlinge in einen 10% bis 30% größeren Kübel als den vorherigen um zu setzen.

In jungen Jahren wird sicherlich in kürzeren Abständen umgetopft, weil die Sträucher stärker wachsen (sollen). Dann wähle ich die Topfgröße 20-30 % größer als zuvor. Viele Großpflanzen können aber durchaus 10 Jahre und länger im gleichen Kübel stehen. Sie sollen oft gar nicht mehr so sehr wachsen. Dann sollte der Kübel max. 10% größer gewählt werden als zuvor, sonst gerät der Zuwachs außer Kontrolle. Unter Umständen ist es auch sinnvoll, nur die Wurzeln um 20% zu kappen und den Kandidaten wieder in den alten Kübel mit frischem Substrat einzusetzen.

Baum – Rasen – Garten Ihr Gärtner-Meisterbetrieb in Mannheim

Baumpflege
Baumkontrolle
Baumkataster
Baum-pflanzen
Baum fällen
Rasensanierung
Rasen-säen
Rollrasen Hans Löwer - Gartenbau-Techniker
Pfalzstraße 4; 68259 Mannheim
Tel: 0621 / 7990167
Ich freue mich auf Ihre Anfrage!

www.loewer-baumpflege.de